Archiv für: Januar 2010

14.01.10

Permalink 10:35:47, von Olaf E-Mail , 364 Wörter, 1012 Ansichten   German (DE)
Kategorien: Alles

Was bringt 2010?

2010 wird noch klarer werden, dass jede wesentliche Betrachtung sehr schnell rekursiv wird (oder dass das Treffen auf Rekursionen notwendige Bedingung für die Wesentlichkeit einer Betrachtung wird - mithin fast schon definitionsgebend für das Wort "wesentlich" im Kontext weltanschaulicher Fragestellungen). Selbst diese Betrachtung ist rekursiv - wir erkennen die Zeichen (den Geist) der Zeit, weil es an der Zeit ist: wie alle Menschen zu allen Zeiten füllen wir die Vakanzen, die leer gelassenen Nischen, die uns die Zeit zur Verfügung stellt, mit "Characters" (ein paar "gehen als" (im Sinne von kosmischem Fasching) Blumenkinder, Banker, Punks, Intellektuelle, Prolls, Angestellte, Chefs, Esos - alle Lücken finden eine Person die sie füllt, kein Vakuum bleibt), ähnlich wie die in natürlichen (im Sinne von "frei von menschlichen Kultureinflüssen") Umgebungen offen stehenden Überlebensnischen zwangsläufig von hineinevolutionierenden Pflanzen und Tieren gefüllt werden. Das eingeläutete Ende der Individualität findet mehr und mehr Fundament im zeitgeistgesäten Weltverständnis (desselben, rekursiv wie immer, das auch diese Zeilen hervorbringt).

2010 wird klarer werden, in welchem Maße wir Affen (wertfrei: "natur"produzierte Wesen, evolutionär, biologisch, mit nur geringen sozialen Prägungen, die es nicht schon in Busch und Steppe gab) sind: in welchem Maße nicht nur Gefühle und Zeitgeist über jede noch so "individuelle", "neue" und "schlaue" Nuance unseres Denkens herrschen, sondern auch die Anforderungen des tierischen Überlebenskampfes - populäres Beispiel: während die meisten Eltern (Mütter mehr als Väter) hin und wieder mit Tränen der Rührung in den Augen schildern, wie sehr sie ihre Kinder lieben und gegen alles verteidigen würden (manchmal denkt sich hier der Verdacht auf, dass sie sich daran "hoch ziehen", ihr "Ego polieren", aber das ist ein anderes Thema), geht (zugegeben: vielleicht) die Welt an anderen Dingen zugrunde (Klimakatastrophe, Wirtschaft), die nur dem Intellekt zugänglich sind und für die genau jene neuronalen Verknüpfungen, die die Natur den Eltern für den Schutz der Kinder vor Bären, Tigern und Waldbränden genetisch eingebrannt hat, fehlen: hier findet also auch die "unvorstellbare Liebe", die wir Menschen für unsere Kinder zu empfinden glauben, ein jämmerliches Ende.

Olaf Schreibers Blog

So fängt es an: ich blogge. Es gab immer mal wieder ein paar Leute, denen der Ausfluss eines mit mir identifizierten Hirns gefallen hat, drum teste ich es mal so.

Januar 2010
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 << < Aktuell> >>
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Suche

Kategorien

Sonstiges

Wer ist online?

  • Gäste: 30

powered by
b2evolution